BÄKO-magazin

Brötchen oder Hamburger?

Die Grundfrage der Untersuchung lautete: Wie sehen jugendliche Kunden, die mit McDonald’s, Computer und Wohlstand großgeworden sind, die Bäckergeschäfte? Die Antworten fand man durch Gruppendiskussionen

Die Grundfrage der Untersuchung lautete: Wie sehen jugendliche Kunden, die mit McDonald’s, Computer und Wohlstand großgeworden sind, die Bäckergeschäfte? Die Antworten fand man durch Gruppendiskussionen und eine repräsentative Befragung unter 12- bis 17-jährigen Jugendlichen.Diese Zielgruppe stellt bereits jetzt einen wichtigen Wirtschaftsfaktor dar, denn a) sie entscheidet im hohen Maße mit, was zu Hause auf den Tisch kommt und ergo eingekauft wird und b) verfügt auch bereits selbst über beträchtliche Geldmittel. Besonders stark entwickelt ist bei der jugendlichen Zielgruppe das Markenbewusstsein. Und positive Beziehungen zu Marken (oder Branchen), die im Jugendalter aufgebaut wurden, bleiben auch den Erwachsenen erhalten.Jugendliche kaufen beim Bäcker zumeist Brötchen (56%), dicht gefolgt von Süßigkeiten – jede(r) Zweite versorgt sich im Bäckereifachgeschäft auch mit Schokoriegeln, Kaugummi etc. Sehr beliebt sind beispielsweise auch Hörnchen bzw. Croissants mit 46%."