BÄKO-magazin

Starke Position in turbulenten Märkten

Die BÄKO-Zentrale Nord baute mit einem gestiegenen Umsatz ihre starke Position auf den nationalen und internationalen Märkten weiter aus, wie 128 Teilnehmer der Generalversammlung in Hamburg erfuhren.

Die BÄKO-Zentrale Nord baute mit einem gestiegenen Umsatz ihre starke Position auf den nationalen und internationalen Märkten weiter aus, wie 128 Teilnehmer der Generalversammlung in Hamburg erfuhren.

Aus dem Bericht des geschäftführenden Vorstandsmitglieds Lutz Henning geht hervor, dass der Gesamtumsatz 2008 gegenüber dem Vorjahr um 4,1% auf nun 739,4 Mio. Euro gesteigert wurde. Der Löwenanteil davon entfiel mit 484 Mio. Euro auf Rohstoffe. Der Anteil des Eigengeschäfts konnte um 6,7% auf 259,7 Mio. Euro gesteigert werden, davon entfielen 114,2 Mio. Euro auf das Lager- (+11,2%) und 145,5 Mio. Euro auf das Streckengeschäft (+3,4%). Der Agenturumsatz stieg um 2,8% auf 497,7 Mio. Euro.

Henning sieht vor allem in der traditionellen Kernkompetenz der BÄKO, dem starken genossenschaftlichen Netzwerk und einer vorausschauenden Geschäftspolitik die Basis für das solide Unternehmensergebnis im turbulenten Marktumfeld: „Auch das Geschäftsjahr 2008 war von dynamischen Marktveränderungen geprägt. Der Konzentrationsprozess in der Backbranche und im Lebensmittelmarkt sowie die Internationalisierung im Lieferantenbereich setzten sich weiter fort. Trotz der angespannten Marktsituation und der anhaltenden Volatilität der Märkte und Preise – angesichts explosionsartig steigender Rohstoffpreise, erheblichen Unsicherheiten in Hinblick auf die Warenverfügbarkeit und zunehmender Finanzspekulation in diesen Märkten – konnten wir unsere zentrale Position konstant halten und in Teilbereichen noch ausbauen. Dies gelang vor allem durch ein vorausschauendes Warenmanagement, den kontinuierlichen Lagerbestandsaufbau, neue Beschaffungsquellen, eine permanente, globale Marktbeobachtung und ein konsequentes Qualitätsmanagement.“

Die Eigenkapitalquote der BÄKO-Zentrale Nord liegt bei 34,8%, der Anteil der Rücklagen am Eigenkapital bei 75,8% und die Bilanzsumme bei rund 54 Mio. Euro. Die DGR Deutsche Genossenschafts-Revision, vertreten durch Gero Hagemeister, bestätigte durch einen zustimmenden Prüfbericht die beanstandungsfreie Geschäftsführung. Aufgrund der Preisrückgänge, vor allem bei Mehl, liegt der gegenwärtige Umsatz ca. 8% unter dem Vorjahreswert.

Jubiläum im Zeichen der Mitgliederförderung

Ebenso wie ARV Peter Becker („Wir sind stolz auf eine leistungsstarke Genossenschaftsstruktur“) blickte Lutz Henning auf ein erfolgreich verlaufendes Jubiläumsjahr zurück. Die Aktivitäten zum 100-jährigen Bestehen kamen vor allem den Mitgliedern zugute: Mit 9,5 Mio. Euro erreichten die Ausschüttungen an die Regionalgenossenschaften einen Höhepunkt. Grußworte an die Versammlung richteten der scheidende Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands, Dr. Eberhard Groebel, und DGRV-Vorstand Dirk Lehnhoff.

Peter Becker, Hubertus Erner und Heribert Kamm wurden für eine weitere Amtszeit in den Aufsichtsrat gewählt, aus dem Arnd Eisele (BÄKO Bremerhaven) angesichts seiner Pensionierung ausscheidet. Eine Neuwahl findet gemäß der seinerzeitigen Fusionsvereinbarungen nicht statt, das Gremium wird somit verkleinert. Einer Satzungsänderung stimmten die Anwesenden ebenso einstimmig zu wie den übrigen Regularien (Jahresabschluss, Gewinnverwendung, Entlastungen von Vorstand und Aufsichtsrat). Demgemäß kommt eine Dividende in Höhe von 8% (355,2 Tsd. Euro) zur Ausschüttung, was 2% Jubiläumsdividende beinhaltet. Zusammen mit den Zuweisungen zu den gesetzlichen (100 Tsd. Euro) und anderen Ergebnisrücklagen (337,4 Tsd. Euro) ergibt sich ein Jahresüberschuss von rund 792,6 Tsd. Euro.

Die nächste Generalversammlung der BÄKO-Zentrale Nord findet erneut in Hamburg statt, und zwar am 28./29.09.2010.