BÄKO-magazin

Umzug und Geschäftsjahr gut bewältigt

Die BÄKO Schleswig-Holstein hat das „Umzugsjahr“ 2008 mit einem Umsatzplus von 6,1% und einem sehr zufrieden stellenden Ergebnis abgeschlossen.

Die BÄKO Schleswig-Holstein hat das „Umzugsjahr“ 2008 mit einem Umsatzplus von 6,1% (auf nun 46,8 Mio. Euro) und einem sehr zufrieden stellenden Ergebnis abgeschlossen. Die Geschäftsführer Hans-Peter Kröger und Matthias Retzlaff präsentierten der Generalversammlung am 12.05. einen Jahresüberschuss (Bilanzgewinn) von 150 Tsd. Euro.

Der Vorschlag des Aufsichtsratsvorsitzenden Martin Martensen, daraus auf die Geschäftsguthaben der 326 Mitglieder (–10) eine Dividende von erneut 7% zu zahlen, wurde (wie alle Beschlusspunkte) einstimmig angenommen. Gemeinsam mit den Boni und Rückvergütungen ist dies eine Zinsleistung, die heutzutage keine Bank mehr bieten dürfte. Zusätzlich wurde 2008 im Rahmen der Kalkulation der Rohgewinn um rund 200 Tsd. Euro zugunsten der Mitglieder reduziert, um die weltmarktbedingten Preiserhöhungen abzufedern.

Umzug in gemeinsamen Standort

Durch den Umzug nach Kropp im Februar 2008 und den Verkauf der Immobilien in Kiel und Flensburg standen 2008 besondere Zusatzbelastungen für alle Beteiligten auf dem Programm. In diesem Zusammenhang bedankten sich Vorstand und Aufsichtsrat ausdrücklich bei den Mitarbeitern. Retzlaff: „Ein tolles Team!“

ARV Martin Martensen und AR-Kollegin Kirsten Sköries wurden erneut in den Aufsichtsrat gewählt. Wolfgang Zelle kandidierte nach 15 Jahren Ehrenamt nicht mehr. Er wurde mit einem Präsent unter dem Beifall der Mitglieder verabschiedet; neu gewählt in den Aufsichtsrat wurde Andreas Seßelberg aus Neustadt.

Die Prognose für das laufende Jahr ist positiv, u.a. werden verbesserte Kennzahlen angepeilt, dennoch fällt der Umsatz in den ersten vier Monaten, hauptsächlich aufgrund von Preisrückgängen, deutlich niedriger aus als im Vorjahr.