BÄKO-magazin

Mit Modernität zur neuen „BÄKO West“

Zur 107. Generalversammlung lud die BÄKO Düsseldorf in ihr neues Lager am Standort Willich-Schiefbahn ein. Zwei Themen standen bei der Generalversammlung im Mittelpunkt.

Zur 107. Generalversammlung lud die BÄKO Düsseldorf in ihr neues Lager am Standort Willich-Schiefbahn ein. Hier fand im Anschluss einiger Führungsrunden auch gleich die Sitzung statt. Der ungewöhnliche Veranstaltungsraum stieß auf Begeisterung der Mitglieder und Gäste, die sich so gleich von der technischen Modernität des Neubaus überzeugen konnten.

 

Umbau und Fusion

Zwei Themen standen bei der Generalversammlung im Mittelpunkt. Zum einen die planmäßig abgeschlossene Lagererweiterung, verbunden mit einigen Umbau- und Sanierungsarbeiten. Gleichzeitig wurde das Lagerregalsystem modernisiert und eine EDV unterstützte Lager- und Kommissionierverwaltung eingeführt. Zudem wurde ein Klimabereich für empfindliche Ware wie Nüsse und Fette geschaffen. Dazu wurde ein Film präsentiert.

 

Zum anderen trug Geschäftsführer Wilmko Schmehl die Berichterstattung über das Verschmelzungsvorhaben mit der BÄKO Rhein-Ruhr vor. Es wurde vorgeschlagen die beiden Genossenschaften rückwirkend zum 1.1.2010 zu verschmelzen. Den Mitgliedern wurde ein entsprechendes Informationsschreiben über die geplante Verschmelzung zugestellt. Geplant ist der Name „BÄKO West“, Firmensitz soll Willich-Schiefbahn sein. Der DGRV-Vorstand Dirk Lehnhoff, der zuvor über das Ergebnis der gesetzlichen Prüfung informierte, gab das Verschmelzungsgutachten bekannt. Die Versammlung stimmte mit 115 Stimmen (3 Gegenstimmen) für die Verschmelzung. Einstimmig wurde die Entsendung der BÄKO Düsseldorf AR-Mitglieder in den Aufsichtsrat der BÄKO Rhein-Ruhr (übernehmende Genossenschaft) beschlossen. Die BÄKOs begegnen sich auf „Augenhöhe“, bei z.B. ähnlich hohen Umsatzzahlen. Die Generalversammlung der BÄKO Rhein-Ruhr findet am 10.6. statt.

 

Jahresabschluss 2009

Die BÄKO Düsseldorf erreichte einen Gesamtumsatz von 66,4 Mio. Euro (Vj.: 74,5 Mio. Euro); mit einem Minus von 10,9%. Die gesunkenen Umsatzerlöse seien primär auf das niedrigere Preisniveau wesentlicher Rohstoffgruppen sowie auf Betriebsschließungen zurückzuführen. Es wurde ein Bilanzgewinn in Höhe von 196,4 Tsd. Euro erzielt. Dieser wird wie folgt verwendet: 80,9 Tsd. Euro andere Ergebnisrücklagen und 115,6 Tsd. Euro 10%-Dividende. Alle Beschlüsse (Jahresabschluss, Gewinnverwendung, Entlastungen) erfolgten einstimmig, so auch die Wiederwahl von Heinz Poeth und Richard Winkelmann in den Aufsichtsrat. Durch die Sitzung führte der Aufsichtsratsvorsitzende Frank Bachhausen.

 

Kennzahlen 2009

Umsatz: 66,4 Mio. Euro (–10,9%)

Bilanzgewinn: 196,4 Tsd. Euro

Dividende: 10% (115,6 Tsd. Euro)

Eigenkapitalquote: 73,8%

Mitglieder: 362 (–5)